background
26/02/2014

portfolio

portfolio_sonnen

Seit 1996 spezialisiert auf BtoB und BtoC Werbung für Powerbrands wie Magnum, Lipton, Ben&Jerry’s. Für Tablet, Internet, Email und Printprodukte.
Als Full-Sevice-Agentur mit eigenem Lektorat und Fotografie unterstützen wir Unternehmen auch in den Bereichen Kundenmagazin, Geschäftsbericht und Image-/Produktekatalog.


Keine Kommentare

24/02/2014

Millie Wiesengross

millie_buchlesen

MILLIE WIESENGROSS Kinderbuchserie ab 6 Jahren von Emma Page, erschienen bei SONNEN Werbung & Verlag

Millie Wiesengross könnte den ganzen Tag lang Blumenlieder singen oder Wetterberichte schreiben oder auch Graslandschaften malen … wenn sie es nur könnte. Millie ist aber nun mal eine kleine Kuh und kann weder singen noch schreiben noch malen, aber sie kann Freundschaften schliessen und Abenteuer erleben.

Blahblah… wie langweilig, denkt jetzt vielleicht mancher einer – Nein, gar nicht … au contraire, mes chères! Es kommt doch nicht darauf an, was man erlebt oder wo man es erlebt. Wichtig ist nur, wie man es erzählt. Hätte der kleine Prinz eine spannende Geschichte zu erzählen gehabt, wenn er nicht die Geduld aufgebracht hätte, den Fuchs zu zähmen? Und hätte nicht Alice niemals das Wunderland entdeckt, wenn sie nicht neugierig einem Kaninchen gefolgt wäre? Also ein bisschen Interesse müsst ihr schon aus dem Kopfkissen schütteln und den Sand aus euren Augen reiben, wenn ihr Millie kennenlernen wollt. Aber die Autorin Emma Page, hat es euch so leicht wie möglich und so schwer wie nötig gemacht, um euch mit ihr bekannt zu machen. Leicht, weil es euch sogar vorgelesen wird und schwer, weil ihr es vielleicht zweimal hören und noch einmal lesen wollt, um alles zu verstehen …..

Hier gehts zur Millie-Homepage: MILLIE WIESENGROSS
Millie-Bücher versandkostenfrei online kaufen


Keine Kommentare

24/02/2014

rosalie deville

rosalie_buchlesen

ROSALIE DEVILLE Jugendbuchserie ab 12 Jahren von Emma Page, erscheint bei SONNEN Werbung & Verlag

Als ob es nicht schon schwer genug ist, ein Teenager zu sein, wird Rosalie nun auch noch zu ihrer Tante Olivia aufs Land geschickt und das gleich für die ganzen Sommerferien. Aber eigentlich ist sie auch ganz froh den ewigen Vorwürfen und Ermahnungen ihrer Mutter für eine Weile zu entkommen. Aber muss es denn gleich in diesem Provinznest sein, wo es nicht einmal drahtlosen Internetzugang gibt?
Rosalies anfängliche Abneigung legt sich aber rasch, als sie merkt, dass man sie, hier was Ordnungsfragen und Tagesablauf anbelangen, weitgehend in Ruhe lässt. Auch die neue Umgebung bewirkt, dass sie ihre Welt ganz anders wahrnimmt und ihr der Verlust ihrer Freunde und des Internets gar nichts mehr ausmachen. Währen sie so einiges findet, wie zum Beispiel ein mysteriöses Amulett oder zwei neue Freunde, verliert sie aber auch beinahe den Verstand. Plötzlich ist nichts mehr, wie es einmal war – ihre ganze Verwandtschaft stellt sich quer. Selbst die Zeit hat es auf sie abgesehen und sie muss es tapfer mit verschiedenen Vergangenheiten aufnehmen.

Hier gehts zur Rosalie-Homepage: ROSALIE DEVILLE
Rosalie-Bücher versandkostenfrei online kaufen


Keine Kommentare

23/02/2014

Pluto Trawell

pluto_buchlesen

PLUTO TRAWELL Kinderbuchserie ab 10 Jahren von Emma Page, erscheint bei SONNEN Werbung & Verlag.

Plutos Welt ist weder in einer anderen Dimension noch in einer anderen Galaxie. Das Einzige, was anders ist, ist die Zeit. Das bringt natürliche viele interessante Details ans Licht, die erst bei einer Zeitreise so richtig ins Auge fallen.
Was passiert, wenn man eine zufällige Zahlenkombination einfach ausprobiert? Man könnte vielleicht im Lotto gewinnen, wenn man Glück hat, oder nach Honolulu telefonieren, wenn man die richtige Vorwahl kennt. Wenn man aber willkürlich bei einer Wellnessdusche den Geheimcode knackt, ohne zu wissen, welche Grenzen man überschreitet, dann kommt man ganz schön auf die Welt.

Hier gehts zur Pluto-Homepage: PLUTO TRAWELL


Keine Kommentare

22/02/2014

startrampe der sehnsucht

1_590 Wasserwerkgasse 1
lange hatte ich mit diesem atelier geliebäugelt… hatte schon vor dem baubeginn die pläne studiert, mehrere male ein und umgerichtet und aus vernunftsgründen wieder alles verworfen. so nah an der aare sollte man nicht bauen, teilte ich dem architekten daniel spreng damals mit. die fenster auf etwa einem meter unterhalb des hochwasserniveaus von 2005 schienen irgendwie keine gute idee und doch liess mich dieses loft mit den riesigen fenstern vis à vis des neu entstehenden bärenparks nicht los. zwei jahre später siegte die unvernunft!
der filmemacher bernhard giger verbrachte eine nacht in unseren räumen und schilderte seine eindrücke so:
steht man einmal hinter der schwarzen metalltür, die von der wasserwerkgasse ins haus nr. 1 führt, hat man die stadt verlassen. danach im treppenhaus ein paar schritte durchs niemandsland. beim öffnen der ateliertür betritt man eine andere welt. die lang gezogene fensterfront gibt den blick auf die aare frei. nur den ziehenden fluss im blickwinkel, könnte man meinen, auf einem schiff zu sein. es hat gerade abgelegt und treibt gemächlich den fluss hinunter, oder es bewegt sich flussaufwärts und wird zum wellenbrecher. ob man lieber mit dem fluss schwimmt oder gegen den strom, ist eine frage der aktuellen gefühlslage. das haus ist der einzige neubau der berner altstadt. hier stand früher ein anbau der benachbarten giesserei, der schlecht alterte. eine zeitlang war dies des abends ein ort für obdachlose und gestrandete, die gefallenen engel, die andernorts beizenverbot hatten, aber doch unbedingt etwas trinken mussten und hunger hatten. hier, an der wasserwerkgasse 1, in einem raum im erdgeschoss, eigenlich mehr einem grossen zimmer, gab es bier und wein und ravioli – und kein beizenverbot. der neubau ist nicht mehr das haus von einst, als es den verlorenen zu einem stück heimat wurde. aber es ist einer jener orte, an die man gern zurückkehrt, ohne recht zu wissen, wehalb. vielleicht hat der ort ein geheimnis, vielleicht gleich mehrere. vielleicht fühlt man sich hier gerade deshalb daheim, weil das haus, das ja eigentlich ein floss ist, ausserhalb von allem zu liegen scheint. das ist nicht bloss ein arbeits- und wohnort, sondern auch ein nest, ein versteck, eine oase, oder, vor dem hintergrund der grossen schiffertradition des quartiers: pier 1, startrampe der sehnsucht.


Keine Kommentare

portfolio
Millie Wiesengross
rosalie deville
Pluto Trawell
startrampe der sehnsucht